Jens Auge
Neumarktstr. 15 - 17
31683 Obernkirchen
 
Tel: 05724  - 51 838
Fax: 05724 - 91 31 78

 

 

 

in Chabby Chic weiß lackiert und gewischt

Die Kundin wollte den Küchenschrank von ihrer Oma weiter nutzen er sollte sich jedoch in die vorhandene moderne Einrichtung gut einfügen. Nach eingehender Beratung habe ich das Möbel weiß lackiert und wieder teilweise abgerieben. Die Holzelemente sind in Esche furniert und wir haben diese bewusst als Kontrast zum übrigen Möbelstück in Natur belassen.

Die Original Arbeitsplatte sah sehr schäbig aus. Diese habe ich neu mit Sperrholz, farblich passend zum übrigen Holz gebeizt, belegt. Das Buffet ist in seidenglänzend lackiert und hat neue passende Schlüssel bekommen.

Der Kundin war es sehr wichtig, dass der muffige Geruch im Schrankunterteil beseitigt wird. Das ist ebenfalls gut gelungen.

Eiche im modernen Gewand

Die Kunden sind aus dem Süden zu ihren Kindern hier in den Norden gefolgt und haben sich dabei neu eingerichtet. Das Buffet ist ein Erbstück und sollte sich in die neue moderne Einrichtung besser einfügen.

Das Buffet haben wir sorgfältig vom alten Lack befreit, Schellack lemon grundiert und mit einem weißen Möbelwachs der Fa. Livos behandelt. Den Wachs habe ich mit dem Schwamm dünnst aufgetragen und anschließend mit der Wurzelbürste poliert. Dadurch kommt die Holzmaserung sehr schön zur Geltung.

Die Oberfläche sieht aus wie Eiche gekalkt und ist seidenglänzend poliert. Das ganze Möbelstück hat erheblich an Ausstrahlung gewonnen und hat, entgegen der ursprünglichen Planung, einen besonderen Platz im Wohnbereich bekommen.

standesgemäß gekleidet

 Ehemalige Heizkörperverkleidung aus dem neuen Palais in Bückeburg um 1900 erbaut. Das als Witwensitz erbaute Neue Palais verfügte, zur damaligen Zeit hochmodern, schon über eine Zentralheizung, die standesgemäß verkleidet wurde. Später hat man diese Verkleidungen teilweise entfernt und als Schränke umgebaut.

Hier nach der farblichen Neufassung und dem aufpolieren der Lüftungsgitter aus Messing fein ziseliert und mit Schellack lemon endlackiert.

altes Möbel im neuen modernen Charme

Die Kunden hatten das Möbel bereits seit über 30 Jahre in Gebrauch. Jetzt sind sie in ein neues sehr modern eingerichtetes Haus umgezogen und das Möbel wollte so gar nicht passen. Zur Option stand Weiß oder Anthrazit farbig in leicht Chabby Chic gewachst mit Wachsen der Fa Livos polieren und durchrieben zu polieren.

Hier Bilder vorher und unmittelbar vor Lieferung zum Kunden. Das Möbel fügte sich super in die moderne Einrichtung ein.

Wichtig ist es immer einen Profi für spezielle Arbeiten in Reichweite zu haben.

Hier der Drechsler. Egal ob defekte Teile an einem Gründerzeitstuhl um 1880, oder einem Birke furnierten Sekretär im spät Biedermeierlichen Stil um 1860 Drechsler Stuhl;  Hier einige Bilder nach dem ergänzen der defekten Teile und nachdem wir die neu eingesetzten gedrechselten Stücke farblich an die Stuhlfarbe angepasst haben.

Drechsler Sekretär;  oder fehlende Drechselelemente an einem Sekretär Birke furniert um 1860 zu ergänzen. Die vom Wurm total zerfressenen Teile als Vorlage zum nachdrechseln gegeben und hier die nachgefertigten Teile vor dem Einbau am Sekretär Natürlich immer in dem passenden Holz

Den Drechsler finden Sie unter der Linksammlung oder klicken Sie einfach hier

frei geplant und optimiert

Der Schrank sollte in der Holzauswahl und Optik an die vorhandenen Biedermeiereinrichtung anpassen. Das komplette Stück ist beim Kunden vor Ort frei und nach seinen Vorgaben geplant worden.

Folgende Parameter mussten berücksichtigt werden:

- Position des Fernsehers
- Stereoanlage hinter Glas (Staub und für Fernbedienung erreichbar)
- Barfach mit 2 kleinen Schubkästen
- Schrank innen beleuchtet
- Türen Rechts und links leicht wellenförmig abgerundet
- genügend Stauraum für CD und Plattensammlung
- Schubkästen mit Vollauszüge für leichten Zugriff
- verwenden von Massivholz (keine Spanplatte)
- Stilelemente der vorhandenen Biedermeiermöbel sollten sich in den Schrank wiederfinden.

Platz für die ganze Familie

Esstisch aus massiv Kernbuche gefertigt. Die Baumkante befindet sich innenliegend unter einer flächenbündig eingelassenen Glasplatte. Die beiden Löcher in der Tischplatten die mit flächenbündigen Glasplatten verschlossen sind waren ein Spechtnest.

Der Tisch bietet 12 Personen Platz und ist tief genug damit in der Mitte des Tisches große Schalen und Vorlegebretter Platz finden ohne mit den Tellern und Gläsern um den Platz wett zu eifern.

Die Tischkante ist umlaufend profiliert und längst der Tischlänge leicht gerundet. Das Untergestell ist bewusst schlank gehalten, zum einen wirkt der Tish darurch leichter (obwohl er ein erhebliches Gewicht aufweist) und bietet auch mehr Beinfreiheit.

Die Oberfläche ist geölt und gewachst. Sie lässt sich, zum einen, leicht sauberhalten und ist, zum anderen, wasserabweisend.

Massivholzboden wieder schön

Hier Bilder vor und nach der Restaurierung.

Der Boden ist unter einer dicken Schicht Ölfarbe begraben außerdem haben die vorangegangenen Handwerker ihre Spuren hinterlassen. Auf einem Teil der Bilder können Sie sehr gut erkennen, wie der Boden nach dem ersten Anschliff mit 16er Schleifpapier ausgesehen hat.

Der Dielenboden ist nach Abschluss der Arbeiten 3 malig mit einem Acryllack in seidenmatt lackiert worden. Wie Sie den Bildern entnehmen können, war der Boden bereits nach 24 Stunden wieder belastbar. Die Fußleisten sind ebenfalls, umlaufend mit ¼ Stäben versehen, in Weiß deckend, neu lackiert.

mit aufgedoppelten Stufen

Die Treppe ist komplett aus Fichte/Kiefer gefertigt. Lediglich der Antritts und Austrittspfosten sind aus Eiche gefertigt. Das Kunde wünschte sich, passend zum Boden in der oberen Etage Stufen im Eiche massiv.

Folgendes Schadensbild fand ich vor:

- Die Treppe ist teilweise schon abgeflammt/abgebeizt worden
- ausgetretene Stufen
- Geländer im Obergeschoss musste der veränderten Fußbodenhöhe angepasst werden.
- Handlauf sollte den Pfosten farblich angepasst werden
- Die Arbeiten wurden im bewohnten Zustand vorgenommen d.h. möglichst wenig Dreck und Staubbelastung.

 

Die geforderten Arbeiten habe ich im Einzelnen genau kostenmäßig aufgeführt. Der Angebotspreis endsprach fast dem Endpreis. Dauer der Arbeiten beim Kunden vor Ort, 4 Tage.

schöne alte Türen wieder im neuen Glanz

Hier 3 von gesamt 12 Zimmertüren die in der Werkstatt geschliffen, Fehlstellen ergänzt und abschließend neu in Weiß RAL 9003 in seidenglänzend lackiert wurden. Die dazugehörigen Rahmen wurden vor Ort bearbeitet. Ergänzend hierzu haben wir gleichzeitig die Beschläge und Türschlösser gereinigt durchgefettet und mit neuen Schlüsseln versehen wieder eingebaut.

 

Malerei im reinsten Jugendstil

Die Malerei war durch Sonneinstrahlung stark ausgeblichen. Das Kreuz ist mit einem Lösemittellack übergestrichen worden.

Die Aufgabe war die original Malerei zu erhalten und wieder zum strahlen zu bringen.